Bezirke
Navigation:
am 4. Februar 2014

Mega-Autobahnprojekte-ein guter Weg für die Donaustadt?

- Dieser Beitrag erschien im Januar 2015 im Rahmen der dbz-Diskussionsrunde. Die Themenvorgabe kam von den Grünen.

„Neue Autobahnen ziehen nur neuen Verkehr an. Das Autobahnnetz in Österreich ist gut ausgebaut. Wir brauchen daher keine neue Autobahnen,“ meint der renommierte Verkehrsplaner Rosinak. (Kurier, 2.1.2014) Bei ASFINAG Chef Klaus Schierhackl hört sich das so an: „Die Zeit des großen Autobahnbaus ist vorbei“ und Verkehrsplaner Harald Frey hält die geplante Lobau-Autobahn überhaupt für „grob fahrlässig“. (Format, 30.1.2012) Diese Ansichten teilen auch die Grünen Donaustadt.

Warum fordern daher die SPÖ/ÖVP/FPÖ Donaustadt weiterhin Betonpisten wie die S1 Spange, die Lobau-Autobahn und eine vierspurige Stadtstraße? Diese Projekte basieren auf der veralteten und sturen Annahme, dass der Verkehr ständig zunimmt. Genau das Gegenteil ist der Fall. Warum also Transitschneisen bauen und Verkehr in die Donaustadt ziehen? Genau das passiert durch den Bau von zusätzlichen Straßen. Der Stau ist bald der gleiche, finanziert mit unseren Steuermilliarden.

„Wer soll das bezahlen?“ heißt es offenbar nur wenn Klassen mit 30 SchülerInnen geteilt werden sollen, überfüllte Ambulanzen beklagt werden oder leistbares Wohnen zur Illusion wird.

Es geht auch anders. In Seoul wurde eine Stadtautobahn (300.000 Fahrzeuge pro Tag und damit zweimal soviel wie die Praterbrücke) in einen Park verwandelt. In San Francisco und in Paris passierte ähnliches. Natürlich prophezeiten auch dort die Gegner dieser Maßnahmen ein unausweichliches Verkehrschaos. Und? Gar nix ist passiert.

Dass eine mit 12 Milliarden verschuldete ASFINAG weiterhin Autobahnen in die Gegend klotzt wäre sowie fahrlässig. Die Verschiebung des Baubeginns der Spange Aspern ist ein hoffnungsvolles Zeichen, dass auch in Wien langsam ein Umdenken beginnt. Wien bietet einen sehr hohen Lebensstandard, warum diesen mit sündteuren, für die Menschen und die Umwelt schädlichen Projekten aufs Spiel setzen?