Bezirkegruene.at
Navigation:
am 23. Juni

Life+: Positive Bilanz für das europäische Leuchtturmprojekt?

Heidi Sequenz - Dieser Beitrag erschien im Juni 2017 im Rahmen der dbz-Diskussionsrunde. Die Themenvorgabe kam von der SPÖ.


Seit 2014 werden im Rahmen des EU Umweltprogramms Life+ zahlreiche Maßnahmen rund um die Alte Donau durchgeführt.

Die Schaffung der öffentlich zugängigen Liegewiese „ArbeiterInnenstrand" ist eines davon und ausdrücklich zu begrüßen. Die Grünen Donaustadt kritisieren jedoch das „Wie“ der halbherzigen Öffnung. Was ist passiert? Nach der Schließung des Arbeiterstrandbades in den 80er Jahren pachtete der Club CD das Areal, durfte ein Fitnesscenter errichten und verpflichtete sich, das Arbeiterstrandbad weiterzuführen, ein ungeliebtes Stiefkind des Pächters weil nicht so profitabel wie der Fitnessklub. Dieser Vertrag zwischen Club CD und der Stadt Wien wäre 2018 ausgelaufen, das war auch den 300 Kabinenpächtern bewusst. Im Sommer 2014 erfuhren sie zufällig, dass die Kabinen innerhalb weniger Monate abgerissen werden, ein Schock für die großteils älteren Menschen. Rechtzeitig vor der Wahl 2015 wurde dann die Liegewiese mit großem Getöse eröffnet. Völlig unerwähnt blieb aber, dass der wesentliche größere Bereich des Areals nur mehr Mitgliedern der Segelschule, des Volleyballclubs und des Club CD vorbehalten bleibt, alle durch hohe Zäune voneinander getrennt, also gänzlich entgegengesetzt den Zielen des Life+ Projektes „privatisiert“ wurden. Dabei wäre es so wichtig, mehr öffentlich zugängige Bereiche entlang der Alte Donau zu schaffen, da private Vereine und Bäder den Zugang stark einschränken. Life+ Alte Donau soll aber vor allem die ausgezeichnete Wasserqualität dieses Binnengewässers erhalten, der neu errichtete Bodenfilter beim Wasserpark erlaubt nun einen Austausch mit der Neuen Donau. In dieser Hinsicht ist die Bilanz des Life+ Projekts durchaus positiv.