Bezirkegruene.at
Navigation:
am 4. Dezember

Die hausgemachte Öffi-Not ist evident - was tun dagegen?

Heidi Sequenz - Dieser Beitrag erschien im Dezember 2018 im Rahmen der dbz-Diskussionsrunde. Die Themenvorgabe kam von der FPÖ unter dem Titel "Die hausgemachte Parkplatznot in der Seestadt und den angrenzenden Bereichen ist evident - was tun dagegen?"

Es gibt kein hausgemachtes Parkplatzproblem in der Seestadt, weil es genug Garagenplätze gibt. Genau das ist die Idee hinter dem Masterplan Seestadt. Der sieht möglichst wenige Parkplätze im öffentlichen Raum vor, dieser soll den Menschen gehören. Dies wurde mit den Stimmen der FPÖ im Wiener Gemeinderat beschlossen.
Will die FPÖ mehr Gratis-Parkplätze im öffentlichen Raum der Seestadt, bedeutet dies Bäume entfernen und Gehsteige verschmälern auf denen derzeit kleine Kinder mit ihren Laufrädern gefahrlos herumkurven. Die große Mehrheit der Bewohner*innen zog in die Seestadt, weil sie eine lebenswerte, kinderfreundliche Wohngegend schätzt. Verständlich, denn allein 2016 verunglückten 2900 Kinder im österreichischen Straßenverkehr, 300 wurden dabei schwer verletzt und 9 starben. Was die Donaustadt braucht sind nicht Gratisparkplätze, die noch mehr Verkehr anziehen, sondern ein massiver Ausbau der ÖFFIs. Wo bleibt die versprochene Line 25 und 26 in die Seestadt? Die Mittel für den verzögerten Bau der U5/U2 sollten umgehend in hochrangige ÖFFIs in der Donaustadt investiert werden. Wer jetzt z.B. vom Hannah-Arendt-Platz zur Schnellbahn möchte, muss zuerst mit dem Bus zur U2, mit der nach Aspern Nord oder Stadlau, wo man dann endlich zur Schnellbahn umsteigen kann. Die S80 wird jetzt endlich ausgebaut, aber im Schneckentempo.
In gewissen Teilen der Donaustadt, wie Kaisermühlen, ist das Parkplatzproblem tatsächlich hausgemacht, denn unser Bezirksvorsteher sagt njet, selbst zum Parkpickerl um die Hotspots, wie U-und Schnellbahnstationen. Er hat die ÖVP und FPÖ an seiner Seite. Letztere sollte sich beim FPÖ Bezirksvorsteher in Simmering erkundigen wie man das Problem löst. Dort wird eine Ausweitung des Parkpickerls angedacht, schön wenn sich Grüne Ideen für mehr Lebensqualität durchsetzen. ​