Bezirkegruene.at
Navigation:
am 12. April

Die Donaustadt erstickt im Verkehr und keiner tut was!

Hannes Lager - Dieser Beitrag erschien im April 2017 im Rahmen der dbz-Diskussionsrunde. Die Themenvorgabe kam von der ÖVP.

Arnold Schwarzenegger, unter anderem bekannt für seinen Faible für das Fahren übergroßer Autos schrieb unlängst auf seiner Facebookseite einen leidenschaftlichen Aufruf zum Abgang vom Verbrennungsmotor. Und der Terminator steht nicht im Verdacht ein linkslinker Grüner zu sein. Aber da sind wir auf einer Linie.

Das zweite Problem, das der motorisierte Individualverkehr mit sich bringt, ist der Platzverbrauch in Ballungsräumen. Wenn viele Menschen an einem Ort leben, ist einfach zu wenig Platz dafür, dass jeder einzelne mit einem Auto, das 2 Tonnen wiegt und 10 qm Parkplatz verbraucht, unterwegs sein kann. Das ist eine Tatsache, die nichts mit Grünem Gedankengut zu tun hat, sondern eine einfache Rechenübung.

Hier sind wir auch schon beim Thema: die einzigen, die diese Tatsachen erkannt haben, sind die Grünen, und obwohl wir alle ersticken und unsere Kinder damit krank machen, scheint es allen anderen Parteien (allen voran der ÖVP, die seltsamerweise dieses Thema ausgegeben hat) vollkommen egal zu sein. Als einziges Allerheilmittel werden zusätzliche Autobahnen und Straßenverbreiterungen angestrebt. Das bringt aber nur ganz kurz Erleichterung vom Stau . Weil die neue Straße zieht neuen Verkehr an – und dann ersticken wir erst recht. Das müssen wir jetzt endlich mal akzeptieren. Und dann kann vernünftige Verkehrspolitik gemacht werden, die da heißt: Citymaut und flächendeckende Kurzparkzone, das könnten wir gleich machen – will die SFÖVP aber nicht. Mit dem Geld, das dabei hereinkommt, können wir den massiven Ausbau des öffentlichen Verkehrs im Bezirk und die Ausweitung des Schnellbahnnetzes finanzieren.

So vermindern wir sowohl den Durchfahrtsverkehr als auch den selbstgemachten innerbezirklichen Autoverkehr.

Die Strategie ist also klar, Konzepte liegen auf dem Tisch, wir sind jederzeit bereit eine Wende der Verkehrspolitik einzuleiten.