Bezirkegruene.at
Navigation:
am 1. März

Klimaschutzprojekte brauchen Finanzierung

Andrea Pelzmann - EU entwickelt Kriterien für „Grüne Anleihen (Green Bonds)“

Maßnahmen von Staaten und Unternehmen für den Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel müssen auch finanziert werden. Für viele Menschen wird es zunehmend ein Anliegen, ihr Erspartes für nachhaltige Projekte zur Verfügung zu stellen. Deshalb ist es wichtig, dass Anleger sich darauf verlassen können, dass mit dem Erlös von „Green Bonds“ tatsächlich grüne bzw. nachhaltige Projekte finanziert werden und kein „green washing“ betrieben wird.

Im Jahr 2007 hat die Europäische Investitionsbank den ersten Green Bond auf den Markt gebracht. Seither steigt das Volumen dieses Veranlagungsinstrumentes von Jahr zu Jahr. Staat, Banken und Unternehmen nehmen so Geld zweckgebunden für nachhaltige Projekte auf. Rasch hat sich auch ein Standard entwickelt, wofür die so aufgenommenen Mittel verwendet werden müssen, wie Projekte ausgewählt werden müssen und wie die Berichterstattung an die Anleger zu erfolgen hat. Auch ist eine externe Überprüfung durch eine unabhängige Partei wie Nachhaltigkeits-Ratingagenturen erforderlich. Diese Standards sind aber freiwillig und nicht rechtlich verbindlich.

Die EU hat sich nun darauf geeinigt, das weltweit erste Klassifizierungssystem für nachhaltige Investitionen zu entwickeln und durch eine Verordnung verbindlich zu machen (https://ec.europa.eu/info/publications/sustainable-finance-teg-taxonomy_en​). Nachhaltige Projekte müssen zur Erfüllung von mindestens einem von sechs Zielen beitragen. Dazu zählen z.B. der Klimaschutz, die Anpassung an den Klimawandel und der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft. Außerdem wird es verbindliche Regelungen zur Transparenz bezüglich der Mittelverwendung bei Green Bonds geben. So sind jährliche Verwendungsberichte und eine Wirkungsberichterstattung vorgesehen. Die erstmalige Begebung eines Green Bonds durch die Republik Österreich ist auch im Regierungsabkommen vorgesehen. Im Finanzministerium werden derzeit dazu das Finanzierungsvolumen, der Zeitpunkt und die genaue Mittelverwendung geprüft. Wenn alles gut geht könnte es im Herbst soweit sein. https://orf.at/stories/3152764/​